https://religiousopinions.com
Slider Image

Origenes: Biographie des Mannes aus Stahl

Origenes war ein früher Kirchenvater, der so eifrig war, dass er wegen seines Glaubens gefoltert wurde, aber so umstritten war, dass er Jahrhunderte nach seinem Tod wegen einiger seiner unorthodoxen Überzeugungen zum Ketzer erklärt wurde. Sein voller Name, Origenes Adamantius, bedeutet "Mann aus Stahl", ein Titel, den er sich durch ein Leben voller Leiden verdient hat.

Origenes gilt bis heute als Riese der christlichen Philosophie. Sein 28-jähriges Projekt Hexapla war eine monumentale Analyse des Alten Testaments, die als Reaktion auf jüdische und gnostische Kritiker verfasst wurde. Benannt nach seinen sechs Spalten verglich es ein hebräisches Altes Testament, die Septuaginta und vier griechische Fassungen mit Origenes eigenen Kommentaren.

Er produzierte Hunderte anderer Schriften, reiste und predigte ausgiebig und praktizierte ein Leben in spartanischer Selbstverleugnung, selbst wenn einige sagten, er kastrierte sich, um Versuchungen zu entgehen. Letzterer Akt wurde von seinen Zeitgenossen mit Bestimmtheit verurteilt.

Wissenschaftliche Brillanz in jungen Jahren

Origenes wurde ungefähr 185 n. Chr. In der Nähe von Alexandria, Ägypten geboren. Im Jahr 202 n. Chr. Wurde sein Vater Leonidas als christlicher Märtyrer enthauptet. Der junge Origen wollte auch ein Märtyrer sein, aber seine Mutter hielt ihn davon ab, auszugehen, indem er seine Kleidung versteckte.

Als ältestes von sieben Kindern stand Origenes vor einem Dilemma: Wie sollte man seine Familie ernähren? Er gründete ein Gymnasium und ergänzte dieses Einkommen durch das Kopieren von Texten und die Unterweisung von Menschen, die Christen werden wollten.

Als ein reicher Konvertit Origenes mit Sekretärinnen versorgte, pflügte der junge Gelehrte mit halsbrecherischem Tempo voran und beschäftigte sieben Angestellte gleichzeitig mit dem Transkribieren. Er verfasste die erste systematische Darstellung der christlichen Theologie: " Über die ersten Prinzipien" sowie " Gegen Celsus " (Contra Celsum), eine Entschuldigung, die als eine der stärksten Abwehrmechanismen der Geschichte gegen das Christentum eingestuft wurde.

Aber für Origenes reichte die Arbeit mit Büchern allein nicht aus. Er reiste ins Heilige Land, um dort zu studieren und zu predigen. Da er nicht ordiniert worden war, wurde er von Demetrius, dem Bischof von Alexandria, verurteilt. Bei seinem zweiten Besuch in Palästina wurde Origenes dort zum Priester geweiht, was wiederum den Zorn von Demetrius auf sich zog, der dachte, ein Mann sollte nur in seiner Heimatkirche geweiht werden. Origenes zog sich in das Heilige Land zurück, wo er vom Bischof von Cäsarea empfangen wurde und als Lehrer sehr gefragt war.

Von den Römern gefoltert

Origenes hatte sich den Respekt der Mutter des römischen Kaisers Severus Alexander verdient, obwohl der Kaiser selbst kein Christ war. Im Kampf gegen die deutschen Stämme im Jahr 235 n. Chr. Meuterten und ermordeten Alexanders Truppen ihn und seine Mutter. Der nächste Kaiser, Maximinus I., begann, Christen zu verfolgen, was Origenes zur Flucht nach Kappadokien zwang. Nach drei Jahren wurde Maximinus selbst ermordet und Origenes konnte nach Cäsarea zurückkehren, wo er bis zu einer noch brutaleren Verfolgung blieb. «

250 n. Chr. Erließ Kaiser Decius ein reichsweites Edikt, das allen Untertanen befahl, vor römischen Beamten ein heidnisches Opfer zu bringen. Als Christen sich der Regierung widersetzten, wurden sie bestraft oder gemartert.

Origenes wurde inhaftiert und gefoltert, um ihn dazu zu bringen, seinen Glauben zu widerrufen. Seine Beine waren schmerzhaft in Aktien gestreckt, er wurde schlecht ernährt und mit Feuer bedroht. Origenes konnte überleben, bis Decius 251 n. Chr. In der Schlacht getötet und aus dem Gefängnis entlassen wurde.

Leider war der Schaden angerichtet worden. Origenes frühes Leben mit Selbstentzug und die im Gefängnis erlittenen Verletzungen führten zu einem stetigen Rückgang seiner Gesundheit. Er starb 254 n. Chr

Origenes: Ein Held und ein Ketzer

Origenes erwarb sich einen unbestrittenen Ruf als Bibelforscher und -analytiker. Er war ein theologischer Pionier, der die Logik der Philosophie mit der Offenbarung der Schrift verband.

Als frühe Christen vom Römischen Reich brutal verfolgt wurden, wurde Origenes verfolgt und belästigt und dann verheerenden Misshandlungen ausgesetzt, um ihn dazu zu bringen, Jesus Christus zu leugnen, wodurch andere Christen demoralisiert wurden. Stattdessen hielt er tapfer fest.

Trotzdem widersprachen einige seiner Ideen etablierten christlichen Überzeugungen. Er dachte, die Dreifaltigkeit sei eine Hierarchie, mit Gott, dem Vater im Befehl, dann dem Sohn, dann dem Heiligen Geist. Der orthodoxe Glaube ist, dass die drei Personen in einem Gott in jeder Hinsicht gleich sind.

Ferner lehrte er, dass alle Seelen ursprünglich gleich waren und vor der Geburt erschaffen wurden und dann in Sünde fielen. Ihnen wurden dann Körper zugewiesen, basierend auf dem Grad ihrer Sünde, sagte er: Dämonen, Menschen oder Engel. Christen glauben, dass die Seele bei der Empfängnis geschaffen wird; Menschen unterscheiden sich von Dämonen und Engeln.

Sein ernsthaftester Abschied war seine Lehre, dass alle Seelen gerettet werden könnten, einschließlich Satan. Dies veranlasste das Konzil von Konstantinopel, Origenes 553 n. Chr. Zum Ketzer zu erklären.

Historiker erkennen Origenes leidenschaftliche Liebe zu Christus und seine gleichzeitigen Fehltritte mit der griechischen Philosophie an. Leider wurde seine großartige Arbeit Hexapla zerstört. Im Endurteil war Origenes, wie alle Christen, eine Person, die viele Dinge richtig und manche Dinge falsch gemacht hat.

Quellen

  • Skizzen der Kirchengeschichte, JC Robertson
  • Foxes Buch der Märtyrer, William Byron Forbush, Herausgeber
  • christianitytoday.com
  • newadvent.org
  • britannica.com
Osttimor Religion, eine katholische Gemeinde in Südostasien

Osttimor Religion, eine katholische Gemeinde in Südostasien

Quäker-Geschichte

Quäker-Geschichte

Marie Laveau, mysteriöse Voodoo-Königin von New Orleans

Marie Laveau, mysteriöse Voodoo-Königin von New Orleans