https://religiousopinions.com
Slider Image

Einführung in den Taoismus

Taoismus / Daoismus * ist eine organisierte religiöse Tradition, die seit über 2.000 Jahren in China und anderswo ihre verschiedenen Formen entfaltet. Es wird angenommen, dass seine Wurzeln in China in schamanischen Traditionen liegen, die bereits vor der Hsia-Dynastie (2205-1765 v. Chr.) Existierten. Heute kann der Taoismus zu Recht als Weltreligion bezeichnet werden, mit Anhängern aus einer ganzen Reihe kultureller und ethnischer Hintergründe. Einige dieser Praktizierenden entscheiden sich dafür, sich den taoistischen Tempeln oder Klöstern anzuschließen, dh den formalen, organisierten, institutionellen Aspekten des Glaubens. Andere gehen den Weg eines Einsiedlers, der sich einsam kultiviert, und wieder andere nehmen Aspekte einer taoistischen Weltanschauung und / oder -praxis an, während sie eine formellere Verbindung zu einer anderen Religion aufrechterhalten.

Das taoistische Weltbild

Die taoistische Weltanschauung wurzelt in einer genauen Beobachtung der Veränderungsmuster, die in der natürlichen Welt existieren. Der taoistische Praktizierende bemerkt, wie sich diese Muster sowohl als unser inneres als auch als äußeres Terrain manifestieren: als unser menschlicher Körper sowie als Berge, Flüsse und Wälder. Die taoistische Praxis basiert auf einer harmonischen Ausrichtung auf diese elementaren Veränderungsmuster. Wenn Sie eine solche Ausrichtung erreichen, erhalten Sie auch Zugang zu der Quelle dieser Muster: der ursprünglichen Einheit, aus der sie hervorgegangen sind und die als Tao bezeichnet wird. An diesem Punkt werden Ihre Gedanken, Worte und Handlungen dazu neigen, ganz spontan Gesundheit und Glück für sich selbst sowie Ihre Familie, Gesellschaft, Welt und darüber hinaus hervorzubringen.

Laozi und der Daode Jing

Die berühmteste Figur des Taoismus ist die historische und / oder legendäre Laozi (Lao Tzu), deren Daode Jing (Tao Te Ching) die berühmteste Schriftstelle ist. Der Legende nach diktierte Laozi, dessen Name "altes Kind" bedeutet, einem Torhüter an Chinas Westgrenze die Verse des Daode Jing, bevor er für immer im Land der Unsterblichen verschwand. Das Daode Jing (übersetzt von Stephen Mitchell) beginnt mit den folgenden Zeilen:

Das Tao, das gesagt werden kann, ist nicht das ewige Tao.
Der Name, der benannt werden kann, ist nicht der ewige Name.
Das Unbenennbare ist das Ewig Wirkliche.
Das Benennen ist der Ursprung aller besonderen Dinge.

Getreu diesem Ansatz wird der Daode Jing, wie viele taoistische Schriften, in einer Sprache wiedergegeben, die reich an Metaphern, Paradoxien und Gedichten ist: literarische Hilfsmittel, mit denen der Text so etwas wie der sprichwörtliche „Zeigefinger zum Mond“ sein kann Mit anderen Worten, es ist ein Mittel, um uns - seinen Lesern - etwas zu übermitteln, das letztendlich nicht gesprochen werden kann, das vom konzeptuellen Verstand nicht erkannt werden kann, sondern nur intuitiv erfahrbar ist. Diese Betonung innerhalb des Taoismus, intuitive, nicht-konzeptuelle Formen des Wissens zu kultivieren, zeigt sich auch in seiner Fülle von Meditations- und Qigong-Praktiken, die unser Bewusstsein auf unseren Atem und den Fluss von Qi (Lebenskraft) durch unseren Körper richten. Dies zeigt sich auch in der taoistischen Praxis des „ziellosen Streifens“ durch die natürliche Welt. Diese Praxis lehrt uns, wie man mit den Geistern von Bäumen, Felsen, Bergen und Blumen kommuniziert.

Ritual, Weissagung, Kunst & Medizin

Neben den institutionellen Praktiken - den Ritualen, Zeremonien und Festen, die in Tempeln und Klöstern abgehalten werden - und den internen alchemistischen Praktiken seiner Yogis und Yoginis haben die taoistischen Traditionen auch eine Reihe von Wahrsagungssystemen hervorgebracht, darunter Yijing (I-ching) ), Feng-Shui und Astrologie; ein reiches künstlerisches Erbe, zB Poesie, Malerei, Kalligraphie und Musik; sowie ein ganzes medizinisches System. Kein Wunder also, dass es mindestens 10.000 Möglichkeiten gibt, ein Taoist zu sein! In ihnen finden sich jedoch alle Aspekte der taoistischen Weltanschauung - ein tiefer Respekt für die natürliche Welt, ein Gespür für und eine Feier ihrer Veränderungsmuster und eine intuitive Öffnung für das unaussprechliche Tao.

* Ein Hinweis zur Transliteration : Derzeit werden zwei Systeme zum Romanisieren chinesischer Schriftzeichen verwendet: das ältere Wade-Giles-System (z. B. "Taoismus" und "Chi") und das neuere Pinyin-System (z. B. "X") AoDaoismus und qi ). Auf dieser Website sehen Sie in erster Linie die neueren Pinyin-Versionen. Die einzige bemerkenswerte Ausnahme sind "Tao" und "Taoismus", die immer noch viel häufiger anerkannt werden als "Dao" und "Daoismus".

Empfohlene Lektüre: Das Drachentor öffnen : Die Entstehung eines modernen taoistischen Zauberers von Chen Kaiguo & Zheng Shunchao (übersetzt von Thomas Cleary) erzählt die Lebensgeschichte von Wang Liping, dem Linienhalter der 18. Generation der Drachentor-Sekte der Absolvieren Sie die Reality School of Taoism und erhalten Sie einen faszinierenden und inspirierenden Einblick in eine traditionelle taoistische Lehre.

Projekte zur Feier von Samhain, dem neuen Jahr der Hexen

Projekte zur Feier von Samhain, dem neuen Jahr der Hexen

Aum Shinrikyo: Weltuntergangskult, der das U-Bahn-System von Tokio angegriffen hat

Aum Shinrikyo: Weltuntergangskult, der das U-Bahn-System von Tokio angegriffen hat

Lammas Handwerksprojekte

Lammas Handwerksprojekte